Häufige Fragen

meiner Kunden



Welche Ausrüstung verwendest du?

Ich verwende eine professionelle Canon-Spiegelreflexkamera mit hochwertigen Objektiven und diversem Zubehör wie Kompaktblitz, Diffusoren und Reflektoren, die je nach Situation zum Einsatz kommen.



Wie viele Fotos entstehen bei einer Hochzeit?

Natürlich müssen einige Fotos in der Nachselektion aussortiert werden (doppelt, weil ich mehrfach ausgelöst habe, geschlossene Augen, komische Gesichtsausdrücke o.ä.). Nach dieser Auswahl bleiben ca. 40-50 Bilder pro Stunde übrig. Ich gebe keine Garantie, dass genau diese Anzahl von Bildern auch während Eurer Hochzeit erstellt wird, allerdings könnt ihr mir vertrauen, dass ich meinen Finger auf dem Auslöser habe, sobald ich etwas Interessantes vor die Linse bekomme bzw. sich abzeichnet, dass etwas Interessantes passieren wird.



Wann sollen wir am Hochzeitstag mit den Fotos anfangen?

Ich mag es persönlich am liebsten, wenn ich auch schon beim Stylen und Ankleiden dabei bin. Dann hat man ausreichend Zeit, sich aneinander zu gewöhnen, ihr verliert eure natürliche Scheu vor der Kamera, und ihr 'lernt' schon ein wenig, damit umzugehen, wenn ich euch Tipps gebe bzgl. Körperhaltung und Ähnliches.

Das ist natürlich für viele von Euch auch eine Preisfrage. Wer meine Meinung dazu möchte, dem werde ich immer antworten, dass sich der Mehrpreis lohnt, da es letztendlich eine Investition in schönere Portraitfotos von Euch ist. Man heiratet schließlich nur einmal!



Gibt es versteckte Kosten?

Absolut nicht! Ich lege großen Wert darauf, dass meine Kalkulation und Preisgestaltung transparent sind. Ich hasse es selbst, wenn man diese Werbung sieht, in der etwas sehr günstig angepriesen wird, man aber dann für alles Mögliche extra zahlen muss. Meine Preise sind Pauschalpreise. Wer ein Paket bucht, bekommt das, was in der Paketbeschreibung steht, ohne zusätzliche Kosten. Kostenpflichtige Zusatzleistungen wie z.B. Fotobücher sind klar als solche gekennzeichnet.



Kann ich meine Fotos selbst nachbestellen bzw. entwickeln lassen?

Ihr bekommt alle Fotos in der Qualität, in der sie aufgenommen wurden (also 18 Megapixel, höchste JPEG-Qualität). Ich bringe keine Werbung oder Wasserzeichen oder ähnliches auf den Fotos an. Insofern könnt ihr Eure Fotos natürlich selbst entwickeln lassen bzw. nachbestellen.



Warum sind Hochzeitsfotos so teuer?

Ein Hochzeitsfotograf arbeitet nicht nur an Eurem Hochzeitstag für Euch. Meistens gibt es ein (oder mehrere) Vorabgespräch(e), dann evtl. noch einen Termin für Portraitfotos vor der Hochzeit.

An Eurem Hochzeitstag ist der Fotograf zwischen 4 und 12 Stunden anwesend. Inklusive An- und Abfahrt können das locker 6-16 Stunden werden. Nach der Hochzeit müssen alle Bilder gesichtet, sortiert und bearbeitet werden. Der Fotograf erstellt ein Web-Album, damit ihr und Eure Freunde/Familien die Fotos im Internet sehen könnt. Dafür ist insgesamt ungefähr noch mal die gleiche Anzahl von Stunden nötig, die der Fotograf an Eurem Hochzeitstag fotografiert hat. So kommen für eine Hochzeit leicht 15-30 Stunden zusammen (je nach Dauer der Hochzeitsreportage).

Der Fotograf hat natürlich auch Ausgaben, die gedeckt werden müssen: Pro Hochzeit sind das z.B. An- und Abfahrt oder die Erstellung von Prints. Allgemein gesehen sind es die Ausgaben für Fotoequipment, Fortbildungen, sowie Steuern, Versicherungen u. ä. All dies ist in den Pauschalpreisen eingerechnet, sonst würde sich die Hochzeitsfotografie ja für den Fotografen gar nicht lohnen.

Unterm Strich bleibt dem Hochzeitsfotografen vermutlich weit weniger Stundenlohn als ihr euch vorstellt, wenn ihr denkt "So viel Geld für ein paar Fotos?".

Bei den Fotografen ist es im Allgemeinen noch zutreffender als anderswo: Qualität hat ihren Preis.



Muss das Brautpaar eine 'Shooting-Liste' erstellen?

Manchmal findet man im Internet Hinweise für das Brautpaar, dem Fotografen eine Liste zu machen, was er alles fotografieren soll. Sofern ihr ganz bestimmte oder ungewöhnliche Bilder während Eures Hochzeitstages wollt, kann es sinnvoll sein, eine solche Liste zu erstellen. Bitte verzichtet aber darauf, eine solche Liste zu erstellen, wenn dort Dinge wie "Braut betritt die Kirche", "Ringtausch", "erster Kuss", "Brautwalzer" etc. zu lesen wären, das sind Standardaufnahmen, die ich sowieso machen werde. In dem Fall würde mich eine solche Liste eher behindern.

Falls ihr viele verschiedene Gruppenfotos machen wollt, kann speziell dafür eine Liste sinnvoll sein, wer mit wem fotografiert werden soll, damit in der Hektik niemand vergessen wird. Dann betraut ihr am besten jemanden aus Eurer Hochzeitsgesellschaft, der alle Gäste kennt, mit dieser Liste, damit er mir bei den Gruppenfotos behilflich sein kann, die Leute zusammenzutrommeln. Es ist nicht unbedingt erforderlich, dass ich diese Liste (vorab) bekomme, denn ich kann im Zweifelsfall mit den Namen nicht so viel anfangen. Wir werden im Vorabgespräch klären, wie viele Gruppenfotos ihr ungefähr wollt (damit ihr die entsprechende Zeit für die Fotos einplanen könnt), und ansonsten wäre für mich nur noch interessant zu wissen, ob es eher kleine oder eher große Gruppen zu fotografieren gibt, und ob es drinnen oder draußen stattfindet, damit ich für entsprechendes Beleuchtungs-Equipment sorgen kann.



Hast du Assistenten?

Ich fotografiere während der Hochzeitsreportage im Allgemeinen allein. Es ist jedoch möglich, dass aufgrund der Lichtsituation für die Portraitfotos ein Assistent benötigt wird (z.B. um Reflektoren/Diffusoren zu halten oder einen Blitz zu positionieren). Meist findet sich in der Hochzeitsgesellschaft jemand, der gerne hilft. Falls ihr das nicht wollt, kann ich für einen Assistenten sorgen, ich muss darüber nur rechtzeitig informiert werden.



Wir wollen zwei Fotografen. Kannst du einen zweiten Fotografen stellen?

Ich arbeite normalerweise allein, aber ich habe natürlich Kontakte zu anderen Fotografen, so dass ich euch diesbezüglich sicher helfen kann. Sprecht mich einfach an.



Was hat es mit dem RAW-Format auf sich?

Manche Paare verlangen vom Fotografen, die Fotos ausschließlich im RAW-Format zu schießen. Das ist nicht unbedingt erforderlich:

"RAW" ist englisch und steht für "roh", es handelt sich um die unverarbeiteten Kamera-Rohdaten. Der Vorteil von RAW-Format ist zweifelsohne, dass es viel mehr Freiheiten in der Nachbearbeitung lässt, weil alle Original-Daten des Bildes gespeichert werden. Bei JPEG wird das Bild in der Kamera schon digital "entwickelt", was die Nachbearbeitungsmöglichkeiten schmälert. Der Nachteil vom RAW-Format ist allerdings, dass einerseits jedes Foto zwangsweise nachbearbeitet und umgewandelt (digital "entwickelt") werden muss, da normale Bildbetrachtungsprogramme dieses Format nicht lesen können. Andererseits setzt das RAW-Format die Serienbildgeschwindigkeit jeder Kamera extrem herab. Wenn es also darum geht, einen flüchtigen Moment gut zu erfassen (z.B. Wurf des Brautstraußes), sind Serienbilder im JPEG-Format die bessere Alternative.

Das RAW-Format bietet eine ganze Menge Freiheiten, wenn die Lichtsituation nicht optimal ist (zu dunkel/hell oder farbstichig), es muss aber nicht jedes Bild in RAW gemacht werden. Wenn das Licht gut ist und ich meine Aufnahmen gut planen kann, gibt es eigentlich besonderen keinen Grund, RAW-Fotos zu machen. Daher ändere ich diese Einstellung an meiner Kamera je nach Situation. Wenn RAW bessere Ergebnisse liefern kann als JPEG, verwende ich RAW.

Ich liefere die Bilder als JPEG auf DVD aus (RAWs wandle ich nach der "digitalen Entwicklung" in JPEG um). Die RAW-Dateien gebe ich nicht heraus.